Winterlandschaften

21. 01 2023 ||| Die Filmchen zu meinen Zirkusnummern und denen von Anton waren schon ein paar Monate respektive Jahre alt, jetzt sind wir wieder live dabei:

Die ersten beiden Januarwochen waren wärmer als die ersten beiden Aprilwochen im letzten Jahr, hat Jens Plöger im Wetterbericht gesagt. Den Jens gucke ich gerne, weil danach immer Werbung kommt, in der verkniffene Leute mit Bauchschmerzen auf einem Sofa sitzen und irgendein komisches Tier dazu in die Kamera gucken muss. Falls ich es noch nicht erwähnt habe: ich entdecke jedes Tier in jedem Fernsehbild in unter einer Hundertstelsekunde und kommentiere das. Ein leises Grunzen oder ein einzelnes Quieken geht bei meinen Menschen durch, wenn ich mich aber aufrege und laut jaule und heule, fliege ich sofort raus.- Ich habe es inzwischen auch bei Cartoons versucht, aber ich fliege trotzdem raus.

Über Nacht ist nun doch noch der Winter gekommen, wie man an den Bildern unten sehen kann. Aus einer Leuchtkugel und Grasbüscheln ist ein Monster geworden, das den nächtlichen Garten bewacht, während ich mich im Wintergarten warm und kuschelig auf die faule Haut legen darf.
Am frühen Morgen war es heute noch unter -5°C, aber die Sonne hat gelacht, und ich konnte mich gar nicht entscheiden, wo ich meine morgendlichen Geschäfte erledigen sollte.

Mittags waren wir dann wieder auf unserer Runde im Villiper Wald, wo Viktor, der große, braune Leonberger wohnt. Wenn wir an seinem Garten vorbei gehen, lässt er immer seine mächtige Stimme erklingen; ich dagegen belle nur hier und da einmal, je nachdem, wie ich mich fühle. Als Viktor uns heute mit seinem Herrchen auf dem Waldweg entgegen kam, hat er glatt umgedreht und ist wieder nach Hause gegangen. So ein Feigling.

nach oben

nach oben